26.3.13

Für Mücke, Lisa und Benni

 Je schöner und voller die Erinnerung,
desto schwerer ist die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt die Qual
der Erinnerung in eine stille Freude.
Man trägt das vergangene Schöne nicht
wie einen Stachel, sondern wie ein
kostbares Geschenk in sich.
                                                    (Dieter Bonhoeffer)


Hunde begleiten mich fast mein ganzes Leben und schon einige Male musste ich von so einem geliebten Wesen Abschied nehmen und jeder, der das auch schon erlebt hat, weiß wie weh es tut, wie schmerzhaft
die Leere ist im Haus. Und dennoch habe ich mich immer wieder dafür entschieden, mein Leben mit ihnen zu teilen. Vor einigen Wochen mussten wir uns von Benni verabschieden, einem Hund in unserer Familie, den auch ich seit 14 Jahren sehr ins Herz geschlossen hatte. Dann kam in der letzten Woche die traurige Nachricht vom Tod der süßen, lieben, kleinen Mücke, die Hündin meiner Schwester. Mücke war auch für mich was ganz besonderes, da ich auch längere Zeit mit ihr zusammengelebt habe und sie wird schmerzlich vermisst.  Und jetzt habe ich vor ein paar Tagen hier in der Bloggerwelt von Lisa dem bezaubernden Apfelmonsterchen Abschied nehmen müssen. Sie hat mich immer so sehr an Justin erinnert, das gleiche liebenswerte Wesen, die Mimik, die den Retrievern zu eigen ist und vieles mehr und
ich weiß, wie sehr sie  geliebt wurde und wie sehr sie nun fehlt. Hunde bereichern unser Leben so sehr und ich sag es mal mit Robert Louis Stevenson: Du denkst, Hunde kommen nicht in den Himmel. Ich sage dir, sie sind lange vor uns dort.

Liebe Gruß

Doris
                                                                                                                                                                                                                    

1 Kommentar:

  1. Ach liebe Doris, da kamen beim Lesen natürlich meine eigenen Erinnerungen an geliebte Wesen hoch! Bei mir sind es immer Katzen, aber die Gefühle sind ja die gleichen. Und auch ich habe mich immer wieder entschieden, so eine Samtpfote in mein Leben und Herz zu lassen. Es macht ja auch keinen Sinn, keine Bindungen einzugehen, um den Schmerz des eventuellen Verlustes zu vermeiden...
    Ganz liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen